Chronik

Am 7. Februar 1969 trafen sich 21 Kölschhäuser Bürger in einem Gasthaus in Kölschhausen. Sie hatten die Absicht, einen Schützenverein in Kölschhausen zu gründen. Sie beschlossen sofort, dass der Verein Schützenverein „Lemp“ Kölschhausen heißen solle.

Schon nach weniger Zeit wurde mit dem Schießen begonnen. Doch vorerst konnte man nur die Disziplin Luftgewehr durchführen. Dafür stellte Mitglied Paul Bender, heutiger Ehrenpräsident des Vereins, seine Omnibushalle zur Verfügung. Sehr schnell merkte man, dass dies kein Dauerzustand sein konnte. Also begann man mit der Planung eines Schützenhauses.

Schon im Juni 1969 wurde mit dem Bau des Schützenhauses begonnen. Innerhalb von vier Monaten war dieses mit sechs Luftgewehrständen sowie einer Gastwirtschaft fertig gestellt. Die offizielle Einweihung erfolgte am 8. November 1969.

Bald stellte sich heraus, dass die Räumlichkeiten nicht ausreichten. Schon im darauf folgenden Jahr erfolgte eine Erweiterung der Räumlichkeiten und dem Einbau einer kleinen Küche.

Im April 1973 beschloß man, einen Tontaubenstand zu bauen. Nach dem Kauf eines dafür geeigneten Geländesvon der Gemeinde, wurde mit der Planung der Anlage begonnen. Nach geraumer Zeit hatte man die Überlegungen abgeschlossen und alle Genehmigungen eingeholt und konnte mit dem Bau beginnen. Im Mai 1974 wurde dieses Gelände dann feierlich eingeweiht.

Nun begann man mit dem Errichten eines schon über längere Zeit geplanten Kleinkaliber, sowie eines Pistolenstandes. Dies geschah im Frühjahr 1977. Zur gleichen Zeit fand ein Um- und Erweiterungsbau des Schützenhaus statt. Diese umfangreichen Baumaßnahmen konnten 1980 abgeschlossen werden. Im August 1980 erfolgte dann die offizielle Einweihung.

Noch heute finden regelmäßig Instandhaltungsmaßnahmen an den Schießanlagen statt, damit diese den aktuellen technischen und gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Auch die Gemeinschaftsräume erfahren immer wieder Erneuerungsmaßnahmen. So wurde im Jahr 2011 beispielsweise eine Gastronomieküche in das Schützenhaus eingebaut.

Field Target

Trainingszeiten

  • Sommerzeit auf dem Field-Target Gelände \ Skeetstand des Vereins: Freitag ab 18:00 Uhr und Sonntag ab 10:00 Uhr
  • Winterzeit im Schützenhaus: Freitag ab 20:00 Uhr

Weitere Infos und Anmeldungen für Interessierte und Gastschützen bei Thomas Rink unter Telefon 06449-7177570 (Werktags 07:00h-17:00) oder per E-Mail an rink@formgriffe.de.

Allgemeine Infos zu Field-Target gibt es auch unter www.fieldtarget.blog


alle Beiträge aus dem Bereich Field-Target

Keinen Röhrenblick – Training beim Olympioniken Schanz

Wenn man sich in einem Sport verbessern will, sollte man regelmäßig trainieren und Fehler erkennen. Jedoch stößt man schnell an seine eigenen Grenzen und muss Profis zu Rate ziehen.
Mittlerweile sind die Skeet-Schützen des SV „Lemp“ zum wiederholten Male in Wiesbaden gewesen und haben sich bei dem Diplom-Trainer, mehrfachen Olympiateilnehmer, Europameister und Vizeweltmeister im Wurfscheibenschießen Waldemar Schanz Trainerstunden genommen.

Tino Schmidt trainiert mit Diplom-Trainer Waldemar Schanz auf Stand 4

Auf dem Schießstand des WCW wurde hierbei nicht nur der richtige Bewegungsablauf vermittelt, es wird auch auf mentale Vorbereitung für einen Wettkampf eingegangen und ein Trainingsplan erstellt.
So kann man unsere Schützen beim Training in Kölschhausen dabei beobachten, wie die erlernten Techniken und Methoden zum Einsatz kommen.

 

Skeet – Vereinsmeisterschaft 2018

Die Würfel für das Sportjahr 2018 sind gefallen. In diesem Jahr lagen die ersten drei Plätze gerade mal eine Tontaube auseinander und somit mal wieder spannend bis zum Schluss!
Matthias und Tino mussten dabei sogar noch um den ersten Platz stechen.

Hier die Ergebnisse:

  • Matthias Macherey 39 Wurfscheiben (+2 nach Stechen)
  • Tino Schmidt 39 Wurfscheiben (+1 nach Stechen)
  • Ulrich Hels 38 Wurfscheiben
  • Werner Roth 35 Wurfscheiben
  • Günther Theiss 32 Wurfscheiben
  • Ulrich Gerhard 30 Wurfscheiben
  • Alfred Brück 27 Wurfscheiben
  • Bastian Rafalzik 20 Wurfscheiben

Schön, dass ihr trotz des kühlen Wetters vorbeigekommen seid.

WICHTIG: Wer die Vereinsmeisterschaft (außer Wertung) als Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft noch nachschießen möchte, kann das bis zum Ende des Jahres (2017) tun.

(TS)

Riesenschinken für Tino Schmidt

Am 3. Sonntag im September haben alle Skeetschützen und Karnivoren das Nostalgie-Schießen des WCO Gießen vorgemerkt. Selbstverständlich haben auch in diesem Jahr wieder ein paar Skeetschützen vom SV „Lemp“ erfolgreich an dem Turnier in Garbenteich teilgenommen.
Nach der Vorrunde führte unser Schützenbruder Matthias Macherey knapp vor seinen kongenialen Vereinskollegen Tino Schmidt und Uli Hels. Mit sogar einer 25er Runde knackte er damit seinen persönlichen Rekord.
Am Bullajan-Ofen wurde ein kleiner Regenschauer ausgesessen und von den Wurstspezialitäten gegessen, bevor die Zähler auf Null gesetzt wurden und es ins Finale ging. Dann herrschte wieder höchste Konzentration.
Zu einem Stechen kam es nach dem Finale nicht mehr. Das Rennen machte Tino Schmidt vom SV  „Lemp“ und erhielt nicht nur einen Riesenschinken der Metzgerei Jöckel , sondern auch eine Verewigung auf der gußeisernen Platte des WCO – der Hall of Fame des Nostalgie-Schießen. Platz zwei ging mit Matthias Macherey ebenfalls nach Kölschhausen. Platz drei belegte Jörg Schwan des WCO Gießen. Uli Hels vom SV „Lemp“ schoss sich erfolgreich auf den fünften Platz.

Beim „Schinken-Schießen“ werden die Wurfscheiben nicht nach aktuellem Regelwerk des olympischen Skeet beschossen, sondern in folgender Reihenfolge:

1.Stand 1Hochhaus
2.Niederhaus
3. / 4.Dublette (Hochhaus, Niederhaus)
5.Stand 2Hochhaus
6.Niederhaus
7./8.Dublette (Hochhaus, Niederhaus)
9.Stand 3Hochhaus
10.Niederhaus
11.Stand 4Hochhaus
12.Niederhaus
13.Stand 5Hochhaus
14.Niederhaus
15.Stand 6Hochhaus
16.Niederhaus
17./18.Dublette (Niederhaus, Hochhaus)
19.Stand 7Hochhaus
20.Niederhaus
21./22.Dublette (Niederhaus, Hochhaus)
23.Stand 8Hochhaus
24.Niederhaus
25.Optionsscheibe (Sie wird bei dem ersten Fehler geschossen. Bleibt der Schütze bis zur 24. Scheibe fehlerfrei, wird dieses Ziel aus dem Niederhaus des Stand 8 geworfen)
Nostalgie-Schießen: Reihenfolge der zu beschießenden Wurfscheiben nach altem Regelwerk

LM Compak Sporting – Matthias Macherey schreibt Sportgeschichte

Am 16. September fand in Wiesbaden die erste hessische Meisterschaft im Compak-Sporting Schießen statt. Geführt wird diese Disziplin beim DSB unter der Nummer 3.30.xx.
Nicht nur gute Vorbereitung u.a. im Lauterbacher Wurfscheiben-Club, sondern auch ein glückliches Händchen bewies Matthias Macherey vom SV „Lemp“, der nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende vor Michaela Schröder (WCW Wiesbaden) lag. Diese ging mit ihrem Vereinskollegen Nikolay Poddubskiy ins Stechen um Platz zwei.

Die beiden Erstplatzierten der Landesmeisterschaft: Michaela Schröder (WCW Wiesbaden, Vize-Europameisterin, Vize-Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin), Matthias Macherey (SV „Lemp“ Kölschhausen, erster Hessenmeister im Compak-Sporting)

Somit heisst Hessens erster Meister in der Disziplin Compak Sporting  Matthias Macherey vom SV „Lemp“ Kölschhausen.
Der Sieger hofft nun auf einen zeitnahen Ausbau des heimischen Skeetstandes zum Compak-Stand, um in Kölschhausen weiterhin gut gefördert zu werden.

Leider erfolgte in diesem Jahr keine Weitermeldung zur Deutschen Meisterschaft, da die erste DM in dieser Disziplin erst 2018 vorgesehen ist.
Die hessische Meisterschaft 2017 stellt den Startschuss dieser Disziplin (3.30.xx) neben den Disziplinen Flinte Universal-Trap (3.40.xx) und dem Parcours (3.35.xx) im DSB dar.


Wie bei dem Parcous schießen, werden beim Compak-Sporting Wurfscheiben und Rollhasen aus unterschiedlichen Maschinen in unterschiedlichen Entfernungen geworfen und beschossen. Die Schützen stehen jedoch in die Schußrichtung begrenzenden Käfigen, die wiederum gemäß den Trap-Positionen eins bis fünf angeordnet sind und beschießen, je Position, unterschiedliche Ziele einzeln oder paarweise. Paare werden als „Simultandublette“ oder „Dublette auf Schuß“ geworfen. Bei letzteren erfolgt der Abwurf der zweiten Wurfscheibe erst nach dem Schuß auf das erste Ziel. Die gleichzeitig abgeworfenen Simultandubletten erfordern höchste Aufmerksamkeit, muss doch der Schütze selbst entscheiden, in welcher Reihenfolge er die Ziele beschießt.

Sieg beim Blaser Cup 50

Einen etwas außergewöhnlichen, vielleicht auch einmaligen Erfolg konnte der SV „Lemp“ beim diesjähigen Blaser Cup 50 im sächsischen Sörnewitz verbuchen.
Geplant war dieser Tag schon seit der IWA 2016 in Nürnberg. Als Testtag für die zu dieser Zeit neu erschienenen Bockdoppelflinte F16 des Jagdwaffenhersteller Blaser angesetzt, wurde die Teilnahme „außer Konkurenz“ am 11. August von uns gewonnen.

Gruppenbild mit den Damen des 2017er Blaser Cup 50 in Sörnewitz v. l. n. r.: Katharina Geng, Corinne von Laufen, Matthias Macherey, Lena Weigele
Die Leihwaffe der Fa. Blaser: Die im Jahr 2016 erschienene Bockdoppelflinte F16. Hier mit verstellbarer Schaftbacke. Eine exzellente Waffe für den ambitionierten Jäger und Sportschützen.

Ob es an der etwas niedrigen Teilnehmerzahl lag oder auf Geheiß der Marketingabteilung geschah ändert nichts daran, dass Matthias Macherey vom SV „Lemp“ mit der exzellent verarbeiteten, ihm jedoch unbekannten Leihwaffe Blaser F16 eine Trefferquote von 92% erreichte und einen der begehrten Pokale – wohl als einziger Sportschütze – erhält.
Am nächstfolgenden Tag wurde wieder außer Konkurrenz geschossen. Aber auch hier war sein Ergebnis von 79% für den insgesamt erst vierten Wettkampf in dieser Disziplin mehr als zufriedenstellend.


Bei der sogenannte Königsdisziplin des Wurfscheibenschießens „Parcous“ oder auch „Jagdparcours“ werden Wurfscheiben oder Rollhasen in unterschiedlicher Farbe, Größe, Geschwindigkeit und Entfernung geworfen und beschossen. Meist tragen diese, eingeteilt in verschiedene Kategorien, die Namen crosser, teal, incomer oder looper. Der Schütze muss diese, ähnlich wie auf der Jagd mit ein oder zwei Schuß, auf wechselnden Positionen beschießen. Meist sind hierfür große Waldflächen erforderlich und die Schießstände selten. Glücklicherweise befindet sich unweit vom Verein die Schießschule Augustinus von Papen, wo man dieser Art von Sport nachkommen kann. Gute Fähigkeiten im Trap- und Skeetschießen sind zwar nicht zwingend, aber in jedem Fall hilfreich für den Einstieg.

Seit 2016 wird das Parcousschießen in Deutschland u.a. vom DSB ausgerichtet. Seit dieser Zeit nehmen wir an Wurfscheibenveranstaltungen des Parcoursschießen teil.U.a. an der ersten Deutschen Meisterschaft im Parcoursschießen, ausgerichtet von dem Ehepaar Frohnhofen, am Schiessplatz Lichteberg in Sörnewitz.
Da sich die Anmeldungsformalitäten in diesem Jahr geändert haben, konnten wir an der DM zwar nicht teilnehmen, jedoch an verschiedenen anderen Veranstaltungen.