DM Parcours – 4. und 9. Platz für den SV Kölschhausen

Dieses Jahr fand die DM Parcours im äußersten Norden Deutschlands statt. Im Schleswig-Holstein im Landkreis Segeberg und Pineberg. Aufgeteilt auf zwei Schießstände.
Zum einen lud der Schießstand Hasenmoor und zum anderen der Schießstand der Kreisjägerschaft Pineberg ein, Wurfscheiben zu schießen.
Schon am Freitag waren zahlreiche bekannte Schützen vertreten, die gegen entsprechendes Entgelt auf beiden Plätzen trainieren konnten. Untergebracht waren unsere beiden Schützen im Hotel Buche in Bockhorn, da bis zur Anmeldungsfrist seitens des DSB noch nicht feststand, ob nun auf einem Schießstand oder beiden Schießständen geschossen würde.
Unsere beiden Schützen wurden am Freitag beide in die Rotte 2 gesteckt und schossen insgesamt sehr erfolgreich zusammen mit Anja Reese (Platz 3 in der Damenklasse), Jörg-Dieter Meyer (Platz 1 in der Herren IV-Klasse) sowie Johannes Unverdorben (Platz 3 in der Herren I-Klasse). Leider hat es für beide nicht in die Plätze gereicht. Nach einem sehr guten Ergebnis am Freitag hatte der Schießstand der Kreisjägerschaft Pineberg noch ein paar Überraschungen parat, die selbst von den besten Schützen als sehr schwer eingeschätzt wurden.
Am Ende konnten Thomas Wermelt in der Klasse Herren I 133 und Matthias Macherey in der Klasse Herren II 137 getroffene, von 200 geworfenen Scheiben verbuchen.
Das mit Abstand beste Ergebnis aller Klassen wurde von Markus Leibinger in der Klasse Herren II mit 182 geschossen. Kein Wunder – ist der Name Leibinger doch Synonym für die Dornsberger Schützen e.V.
Doch dieses Jahr wurde der „Berg“ etwas abgetragen, siegte in der Mannschaftswertung doch das Trio des Edelweiss Bernried, mit Constantin Graf, Johannes Unverdorbern und Reinhold Winterl mit sieben Scheiben Vorsprung und 499 getroffenen Scheiben.

Thomas Wermelt des SV „Lemp“ Kölschhausen, hochkonzentriert, vor dem Abruf der Wurfscheibe.

Erwähnenswert ist allerdings auch, die noch etwas ungenügende Organisation des DSB. Hier muss in der Tat noch nachgebessert werden. Über klemmende Technik oder zu „schweres“ Layout kann diskutiert werden, aber dass Teilnehmer im Dunkeln schießen, wird im nächsten Jahr sicherlich nicht mehr vorkommen.

Der Termin für die DM 2019 steht: 17./18. August 2019, am Dornsberg

Die vollständige Ergebnisliste ist dem DSB hier zu entnehmen.

 

Tino Schmidt – 2. Mann in Deutschland

Vizemeister Tino Schmidt

Unser Vereinsbruder Tino Schmidt hat bei der Deutschen Meisterschaft im Skeet des BDS teilgenommen, und zwar in beiden Waffengattungen (Vorderschaftrepetierer und Bockdoppelflinte) und am zweiten Tag richtig gut geschossen.
In dieser Skeet-Disziplin wird, wie in der jagdlichen Disziplin, pro Runde auf 15 Wurfscheiben geschossen. In 6 Runden konnten also insgesamt 90 Scheiben getroffen werden und Tino Schmidt erreichte 83 Wurfscheiben er lag knapp vor den Dritt- und Viertplatzierten und ganz dicht hinter dem Sieger Sven Korte.

1. Platz Korte, Sven 86
2. Platz Schmidt, Tino 83
3. Platz Mahnjec, Nenad 82

Damit ist Tino Schmidt erneut Medaillenträger und steht auf dem Siegerpodest in Suhl.

Compak-Sporting Deutsche Meisterschaft in Suhl

Das erste Mal findet die Deutsche Meisterschaft in der Flintendisziplin Compak-Sporting in Suhl statt. Diese aus der Jagd kommende Disziplin ist in vielen Ländern der Welt sehr populär und wurde nun vom DSB adoptiert. Der DSB richtet sich mit seinem Regelwerk nach dem international anerkannten Regelwerk der FITASC. Der Name Compak-Sporting leitet sich von „kompaktem“ Sporting ab und gibt den Hinweis darauf, dass es sich hier um eine Variante des Parcoursschießens mit der Flinte handelt, auf kompaktem Raum handelt. Hier gibt es u. a. von dem DSB Empfehlungen, wie man vorhandene Skeet-/Trap- oder kombinierte Flintenstände mit mehreren Wurfmaschinen ausbauen kann. Leider wird dieses Möglichkeit, trotz der Erfolge und trotz der neuen Abnahme des Schießstandes, von unserem Verein nicht angenommen. Ein Training kann daher nur auf anderen Schießständen erfolgen.
Eine Runde besteht aus einem Schema von 25 Wurfscheiben, die von jedem einzelnen Schützen in einer Runde beschossen werden. Dabei stehen die Schützen nebeneinander in einer Art von Käfig, der die Schusswinkel begrenzt, und beschießen die an der jeweiligen Position gelisteten Wurfscheiben einzeln, als Dublette auf Schuss oder Simultandublette.

Flintenschützen der ersten Deutschen Meisterschaft im Compak-Sporting in Suhl

Bei den Dubletten „auf Schuss“ werden zwei Wurfscheiben in der angegebenen Reihenfolge geworfen. Dabei wird die zweite Scheibe auf den Schuss der Flinte ausgelöst. Bei Simultandubletten lösen beide Wurfmaschinen zeitgleich aus und der Schütze muss entscheiden, welche Scheibe er zu erst beschießt.

In Suhl wurden an zwei Tagen von jeder Schützin/jedem Schützen 200 Wurfscheiben beschossen und hier sind die Ergebnisse:

In der Klasse Herren I (frühere Schützenklasse)
1. Platz Wienandts, Hendrick 183
2. Platz Schweizer, Florian 175
3. Platz Graf, Constantin 171
In der Klasse Damen I (die Frauen schossen aufgrund der Anzahl der Teilnehmerinnen in einer Altersklasse)
1. Platz Hewing, Nicole 174
2. Platz Reese, Anja 149
3. Platz Borgmeier-Lütz, Ruth 141
In der Klasse Herren II (40-50 Jahre)
1. Platz Schulte, Richard 180
2. Platz Plänker, Klaus 165
3. Platz Vadder, Christian 161
4. Platz Schwerdt, Tobias 161
5. Platz Macherey, Matthias 156

Unser Schützenbruder Matthias, der sich auf zufriedenstellende 156 Scheiben vorkämpfte, hat den SV-Kölschhausen in dieser Disziplin in Suhl vertreten. Ein beachtliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass er das letzte Mal Compak-Sporting zur Hessenmeisterschaft im letzten Jahr geschossen hat, die Plätze 3 und 4 nur fünf Wurfscheiben entfernt waren und es durch die frühe Abreise des Schützen Schwerdt zu keinem Stechen gekommen ist.